Sandbox: Hausregeln, Systemfledderei, Planungen

So, ein paar Nächte konnte ich drüber schlafen, mich dem realen Leben widmen und die Rezi von DCC sacken lassen. Die wichtigste Frage für mich war ja, was ich jetzt mit diesem Brecher von Buch und System anstelle, dass für sich zwar cool ist, aber ein paar Macken aufweist, die mir nicht schmecken. Letztlich bastle ich an einer Sandkiste, die schon ein Stück weiter fortgeschritten ist und viele cD&D und OSR Module verwurstet. Falls einer den fast aktuellen Stand sehen will, hier ist ein Link zur Karte. Von daher werde ich aus Bequemlichkeit nicht für die Kampagne auf DCC umsatteln. Es gibt aber ein paar Elemente, die einfach zu sehr rocken, als dass ich sie ignorieren könnte. Mit der erfahrenen Präzision des lang praktizierenden Systemfledderers müssen also einige Dinge übernommen werden. Übrigens nicht nur aus DCC, sondern z.T. auch aus anderen Quellen.

– Mercurial Magic: Magier in DCC kommen in verschiedensten Farben, Formen und Trappings daher. Sie benutzen alle ein Ding, das regeltechnisch Zauberbuch heißt, aber ebenfalls in verschiedensten Formen existiert. Tätowierungen, Almanache, Schriftrollen, Zauberbänder, Runensteintafeln, Mandalas… eignet sich nun ein Zauberer einen neuen Spruch an, muss er sehr wahrscheinlich erstmal in „sein“ System übersetzen und den Spruch an sich anpassen. Deshalb funktionieren Zauber nie absolut gleich, sondern hängen vom Zauberwirker ab. Regel: Für jeden neu erlernten Spruch würfelt der Magier auf der Mercurial Magic Tabelle mit W100. Der erwürfelte Effekt kommt immer zusätzlich zum eigentlich Sprucheffekt zum Tragen, wenn der Spruch gewirkt wird.

– Thema Geld, Schätze und Reichtum. Hier wird es schon kniffliger. DCC verabschiedet sich von den Unsummen, die Abenteurer schon aus den ersten Abenteuern mit nach Hause bringen und schraubt diese drastisch zurück. Das ist für die Konvertierung ein Problem, weil Schätze bei LL (ich nutze jetzt wieder diese bequeme Abkürzung, cD&D lässt sich so unelegant tippen) ja eine XP Quelle sind. Gleichzeitig möchte ich das XP System von DCC aber nicht übernehmen, mir gefällt die alte Variante mit den verschiedenen Schwellen für Levelanstiege, den Primärattributen usw. Behelf Nummer 1 aus LotFP: Silber ist der Standad anstelle von Gold. Behelf Nummer 2: Schätze finden sich größtenteils in Naturalien, die wiederum für XP Belange den entsprechenden Wert haben. Münzhorte sind jedoch selten. Ich gebe allerdings zu, dass dieser Punkt noch absolut strittig ist. Das greift schon sehr tief ins System und ich muss mir überlegen, wie ich das möglichst elegant hinkriege.

– Magische Gegenstände sind kein Allerweltsgut. Das ist eigentlich kein Gedanke aus DCC, sondern schon lange in D&D bekannt. Aber es zu betonen, liefert den Anreiz, es auch einzuhalten. Es gibt keine magischen Gegenstände einfach so zu kauf, mit Ausnahme simpler Tränke und – so man einen willigen Zauberer findet – Spruchrollen. Sagt die Schatztabelle, dass ein +1 Gegenstand gefunden wurde, so handelt es sich um eine besonders hochwertige Anfertigung (Meisterhandwerk). Diese Gegenstände können ebenfalls normal gekauft werden, sind aber teuer, nicht überall und nicht sofort zu bekommen und gelten nicht als magisch. Außerdem nehme ich mir vor, magischem Krempel jeder Art eine Geschichte und einen Namen zu verpassen. Ich brauche also Zufallstabellen für Hersteller, Aussehen und möglicherweise auch für Sondereffekte.

– mögliche Wege, neue Zauber zu erlernen. Nein, es gibt keine Zauber beim neuen Level, dort gibt es nur Spellslots. Zauber bekommt man durch Eigenrecherche, durch gefundene Formeln, durch geklaute Zauberbücher anderer Magier oder auch durch Pakte mit diversen mehr oder minden netten Wesenheiten dazu.

-Ich brauche wirklich eine Möglichkeit, die DCC Magier abzukupfern… nur sind die leider sehr in das System integriert und unterscheiden sich deutlich von den LL Zauberern.


7 Kommentare on “Sandbox: Hausregeln, Systemfledderei, Planungen”

  1. Zufallstabelle für Magischen Gegegnstand Hintergrundgeschichten? Das klingt gut… Hmmmmm…. ein (seltenes) Ergebnis sollte auf jeden Fall sein: Stinknormaler magsicher Gegenstand halt. ;P

  2. *magsicher = von besonders auf Sicherheit bedachtem Magier hergestelt, mit mindestens drei verschiedenen Befehlsworten, bevor er funktioniert….

  3. Tarin sagt:

    „Magsicher“ ist schonmal genehmigt, der kommt auf die Liste😀 Die Zufallstabelle kommt dann am Ende sowieso auf den Blog, dann kannst du die gerne klauen.

  4. Shadow sagt:

    „Ich brauche also Zufallstabellen für Hersteller, Aussehen und möglicherweise auch für Sondereffekte.“

    Die Rules Cyclopedia hat glaube ich sowas, was sich zumindest als Arbeitsgrundlage eignen würde.

  5. greifenklaue sagt:

    Das Integrieren des DCC-Magiers stell ich mir auch am schwierigsten vor – einfach weil es, wie Du schon sagst – doch stark im DCC-System eingebunden ist.

    Daher ist die Fage angesichts dieses haufen Arbeits, ob es nicht doch bequemer ist, gleich DCC zu verwenden …

    • Tarin sagt:

      Da hab ich auch drüber nachgedacht. Unterm Strich hat DCC aber bei allen guten Einfällen ein paar Sachen, die sich für mich gut lesen, aber am Tisch mit Sicherheit schnell nerven werden. Haupt“problem“ sind die Tabellen, die ja für jeden am Tisch nötig sind. Als SL viele Listen und Tabellen zu haben, ist für mich kein Probem, aber Treffer- Patzer-, Misfire-, Corruption- und Zaubertabellen werden mir am Tisch zu viel sein. Dazu kommen die Zocchis, die ic hgerade nicht zur Hand habe, der etwas kompliziertere Monsterbau, die fehlende Beutetabelle (die einzige, die ich wirklich unbedingt brauche :D), der Zweiwaffenhalbling und einige andere kleine Punkte.
      Das Problem ist, dass DCC nicht so hausregelfreundlich ist wie LL, weil es in sich verwachsener ist und die einzelnen Mechanismen stärker miteinander verzahnt. Die Sandbox wird aber viel „austoben“ sein und generell mag ich hausregelfreundliche Systeme. Deshalb benutze ich DCC eher als Steinbruch, spiele letztlich aber mit LL. Bei Dingen wie Mercurial Magic kein Problem, nur der Rest vom Magier ist eben schwer herauszubrechen, ohne ihn komplett zu übernehmen. Das ist ansonsten auch nicht so schlimm, aber dahat Goodman eben einen echten Bringer gelandet, den ich gern übernehmen würde, zumindest das Prinzip der gefährlichen, unberechenbaren Magie.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s