Mein Tablet und das Rollenspiel 

Ich bin seit etwa einer Woche stolzer Besitzer eines iPad Air 2 und damit erstmals mit aktueller Tablethardware ausgestattet. Beruflich macht das Teil schon einen guten Eindruck und scheint mir einiges zu erleichtern, aber hier im Goblinbau stellt sich ja eher die Frage nach dem Hobbynutzen. Bisher kann ich nur sagen: Geilster Scheiß seit Erfindung der OSR und überhaupt. Ich habe plötzlich die Möglichkeit, bequem meine PDFs zu lesen, die sich im Lauf der Zeit ansammelten und die ich nur äußerst ungern am Monitor konsumiere, geschweige denn am Tisch nutze. Ich habe Charakterbögen und die wichtigsten Regelwerke (Dungeonslayers, Herr der Labyrinthe, LotFP) in der Cloud und kann mit der entsprechenden App per Hand drin rumschmieren – meine Charakterbögen sehen aus wie sonst auch, nur halt nicht durchradiert. Natürlich hab ich auch eine Würfel App, dann eine für Roll20, Musik…

Handouts und Karten hab ich dabei, NSC Portraits notfalls schnell per Suchmaschine parat und aktuell tippe ich diesen Beitrag nur mit der eingeblendeten Tastatur, was erstaunlich gut funktioniert. Hach, ich bin ganz begeistert und kriege gerade wieder richtig Bock, am Tisch zu spielen und nicht per Hangout oder so – nur ganz ohne Schlepperei.

Sie lasen einen Beitrag der Art „Apple User werden dir ungefragt erzählen, dass sie ebensolche sind“. 😉